Neuigkeiten

24.03.2019, 19:14 Uhr
Margarete Mock erhält den Luther Ortspreis
Frühlingsempfang der Luther CDU
Ein volles Haus trotz bestem Frühlingswetter – mit dieser Feststellung freute sich Andreas Lange, Vorsitzender des CDU Ortsverbandes Luthe, über 60 Besucherinnen und Besucher im Tennisheim des TSV Luthe.
Tatsächlich ließen aktuelle Themen wie die Anliegerbeiträge zum Straßenausbau, die Ansiedlungspläne von Amazon, der Bau eines Kunstrasenplatzes und natürlich die scheinbar endlose Geschichte der Nordumgehung keine Sitzgelegenheit frei bleiben. Höhepunkt der Veranstaltung jedoch war die Vergabe des Luther Ortspreises, mit dem die CDU alle zwei Jahre ehrenamtliches Engagement in Luthe auszeichnet.

Zu Beginn der Veranstaltung erinnerte Andreas Lange zunächst an den kürzlich verstorbenen stellvertretenden Vorsitzenden und Ratsherrn Heinz-Gerhard (HG) Kück und sein Wirken. Mit Gedanken an ihn verbinde man Trauer, Dank, Anerkennung aber auch Verpflichtung.

Bevor es mit Sachthemen weiterging, wies der Vorsitzende zunächst auf die unter den Gästen verteilten Tüten mit der Aufschrift „Damit Luthe aufblüht“ hin, die jeweils Sämereien für ca. 1-2 m² Bienenweide enthielten. Eine Vermutung von Bürgermeister Rolf-Axel Eberhardt, es würde sich wohl um Brennnesselsamen handeln, wies er zurück und konnte das Stadtoberhaupt bewegen, auch eine Samenportion mitzunehmen.

Für 40 Jahre Zugehörigkeit zur CDU wurde anschließend Fritz Müller geehrt, der nicht nur eine silberne Ehrennadel erhielt sondern auch eine Urkunde mit der doch etwas gewöhnungsbedürftigen Unterschrift der neuen Parteivorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer – und natürlich ein kleines Präsent des Ortsverbandes.

In der darauffolgenden Ansprache von Ratsfrau und Schriftführerin Gabriele Schmitz zur Verleihung des Ortspreises wurden die Leistungen und das Engagement der Vorsitzenden des Luther Ortsvereines des Deutschen Roten Kreuzes, Margarete Mock, gewürdigt und gelobt. Sie repräsentiere in vorbildlicher Weise das ehrenamtliche Wirken und habe neben den vielfältigen Angeboten des DRK auch im Hinblick auf die Integration von Flüchtlingen in Luthe Bemerkenswertes geleistet, was die Anwesenden mit einem kräftigen Applaus quittierten. Frau Mock bewies in ihrer kurzen Dankesrede auch sofort, dass es richtig war, sie mit dem Ortspreis auszuzeichnen. Neben einer Erläuterung der Grundsätze, nach denen die Flüchtlingshilfe und andere Angebote des DRK gestaltet sind, gab sie jegliches Lob umgehend an die vielen ebenfalls ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer weiter, für die sie ausdrücklich stellvertretend die Auszeichnung entgegennahm.

Als Bürgermeister der Stadt Wunstorf erläuterte Rolf-Axel Eberhardt im Folgenden aktuelle Themen. Nicht zu kurz kam dabei die Entwicklung der Anliegerbeiträge zu Straßenausbauten, zu welcher der CDU Ortsverband Luthe kürzlich eine Online-Befragung durchgeführt hat und die Schlussfolgerungen daraus der Stadtratsfraktion der CDU vorgestellt hat, wozu es bereits eine entsprechende Presseerklärung gab. Wie vielschichtig die Kommunalpolitik ist, zeigten die weiteren Ausführungen des Bürgermeisters, der im Weiteren über das Thema „Amazon“ sprach, aber unter anderem auch auf den Schulhof der Luther Grundschule, den angedachten Kunstrasenplatz des TSV Luthe und letztendlich auch auf die Nordumgehung einging. Letztere ist – solange sie nicht gebaut ist – der Hauptgrund für viele Verkehrsprobleme nicht nur in Wunstorf sondern auch in Luthe. Die langwierigen Planungen kritisierend führte Herr Eberhardt aus, welchen Stand diese derzeit haben und wie man den Hindernissen begegnen möchte.

Sebastian Lechner in seiner Eigenschaft als Landtagsabgeordneter stellte aktuelle Themen aus der Landespolitik vor. Unweigerlich kam auch er zu dem Thema Straßenausbaubeiträge und führte aus, welche Änderungen in der Gesetzgebung aus Sicht des Landes vorgesehen seien und wie man dabei die Belange der Grundstückseigentümer berücksichtigt hat. Die Erhebung von Ausbaubeiträgen werde durch das Land den Kommunen ermöglicht, aber nicht vorgeschrieben. Hier müsse man als Land zunächst auch auf die unterschiedliche Finanzausstattung der Kommunen achten und sich davor schützen, den durch eine generelle Abschaffung angesichts vieler eigener Investitionsvorhaben belasteten Haushalt, nun auch noch durch eine Kompensation für Straßenbau an die Kommunen an Handlungsfähigkeit zu verlieren. Eine gute Botschaft konnte er noch in Sachen Kunstrasenplatz mitbringen. Aufgrund des aktuellen Sportstättensanierungsprogramms der Landesregierung seien Zuschüsse von bis zu 400.00 EUR auch zu Kunstrasenplätzen möglich. Er warb dafür, dieses Programm in Anspruch zu nehmen und sagte zu, hierzu in Kontakt zum Wunstorfer Bürgermeister zu treten.

Sowohl Eberhardt als auch Lechner schlossen sich in ihren Beiträgen dem Lob für das Engagement der Ortspreisträgerin Margarete Mock an und berichteten aus ihrer Sicht von der Integration aber auch von der Situation von Flüchtlingen ohne Bleibeperspektive.

Beim Dank an die Referenten konnte der Luther CDU Vorsitzende Andreas Lange schließlich noch auf eine Beobachtung des letztjährigen Landtagsbesuches seines Verbandes zurückgreifen. Offenbar seien nicht nur beim CDU Abgeordneten Lechner sondern auch beim Innenminister Pistorius Gummibärchen & Co. als Stärkung in den Plenarsitzungen beliebt. Und so überreichte er dem Sprecher der CDU Landtagsfraktion für Inneres und Sport eine Tüte Naschwerk um für künftige Verhandlungen gewappnet zu sein.

Bilderserie
Kommentar schreiben